löffelSeit zwei Jahren ziehe ich täglich morgens nach dem Aufstehen Öl. Ein mir inzwischen liebgewonnenes Ritual, dass meinen Körper beim Entgiften unterstützt. Ein schöner Nebeneffekt, die Zähne werden heller.

Was ist Ölziehen?

Das eigentlich entscheidende einer Ölkur liegt in der einfachen Art und Weise seiner Wirkung: Es besteht nämlich nur aus einem Schlürfen oder Kauen eines Öles in der Mundhöhle. Durch die statt-findende Mundverdauung des Öles werden Gift-, Schlackenstoffe und auch große Mengen von Krankheitserregern über die Mundschleimhaut aufgenommen und im Öl gebunden.

Deshalb wird das Öl auf keinen Fall geschluckt, sondern anschließend ausgespuckt. Dies ist absolut wichtig, denn das Öl ist nun giftig geworden! Wie sehr sich das Öl verändert hat, kann jeder selbst beobachten: Aus dem anfänglich gelben, durchsichtigen Öl wird – bei richtiger Anwendung – eine weißliche und leichtflüssige oder bei akuten Infekten, auch eine zähe Substanz.

Würde man diese Flüssigkeit unter einem Mikroskop in einer 600-fachen Vergrößerung untersuchen, könnte man darin neben den erwähnten Gift- und Schlackenstoffen auch Unmengen beweglicher Fasern entdecken. Dabei handelt es sich um Mikroben im ersten Entwicklungsstadium.

Was wird nun durch eine Ölkur bewirkt? Es ist schon mehr als erstaunlich, daß mit dieser vollkommen unschädlichen biologischen Methode folgendes erreicht werden kann:

Solange der Mensch gesund ist: Bindung von belastenden Gift- und Schlackenstoffen sowie von Krankheitserregern. Ausleitung dieser Stoffe bzw. Organismen aus dem Körper. Stärkung des körpereigenen Immunsystems mit der Folge, daß der Körper besser gegen Krankheiten gerüstet ist und das allgemeine Wohlbefinden steigt.

Falls bereits eine Erkrankung vorhanden ist, kann eine Ölkur von Naturheilern eingesetzt werden bei Kopfschmerzen, Bronchitis, Zahnschmerzen, Thrombosen, Arthrose und Entzündungen, Entlastung der Haut in ihrer Funktion als Entgiftungsorgan.

In der Kosmetik kann damit eine Verbesserung des Hautbildes bei entzündlichen Hauterscheinungen erreicht sowie allergischen Reaktionen der Haut vorgebeugt werden. Damit kann auch der Haut ihre natürliche Schönheit zurückgegeben werden. Anwender berichten auch davon, daß ihre Zähne weißer wurden.

Welche Vorteile bietet eine Ölkur? Der Materialaufwand ist gering. Während allgemein Sonnenblumenöl empfohlen wird, kann dies, besonders des angenehmen Geschmackes wegen, alternative auch mit Rapsöl geschehen.

Und so wenden Sie das Ölziehen an: Nach dem Aufstehen und vor dem Zähneputzen bzw. Frühstück wird 1 Eßl. (oder ein Schnapsglas = 2 cl.) Öl in den Mund genommen, aber nicht hinuntergeschluckt. Anschließend wird das Öl ohne besondere Anstrengung und Hast im Mund gesaugt, gespült, gekaut und durch die Zähne gesogen.

Nach 10 bis 15 Minuten, während Sie schon einmal einen Blick in die Morgen-zeitung werfen können (aber nicht über die Nachrichten erschrecken und zu schlucken anfangen), wird das Öl ausgespuckt. Das Öl wurde durch das Ziehen im Mund hell und flüssig. Nach dem Ausspucken wird die Mundhöhle mehrere Male mit Wasser gespült und die Zähne mit der Zahnbürste gereinigt.

Nach Möglichkeit sollten Sie die Flüssigkeit nicht in ein Waschbecken ausspucken sondern in die Toilettenschüssel denn was Sie ausspucken ist Ihre Giftstoff- und Krankheitserregersammlung aus der Mundhöhle. Wer jetzt interessiert ist, kann darüber auch in Büchern nachlesen, z.B. „die Ölziehkur von Katharina Wolfram“.