https://media-cache-ec3.pinimg.com/originals/80/68/51/8068515fed4a0604b4a2ac9c7db33557.jpgElefanten – Intelligente Säugetiere mit großem Familienbewußtsein

Angeführt werden die Herden von einer Leitkuh, der sogenannten Matriachartin. Sie ist zumeist das älteste und erfahrenste Tier. Von ihrer Kenntnis über die besten Futter- und Wasserstellen hängt das Überleben aller ab. Der Zusammenhalt in der Weibchengruppe ist stark. Sie helfen sich gegenseitig bei der Geburt und der Aufzucht des Nachwuchses. Auf kranke und alte Tiere wird Rücksicht genommen. Immer wieder kann beobachtet werden, wie sich die Tiere gegenseitig, notfalls mit Stupsen und Schieben helfen, um wieder auf die Beine zu kommen. Das gemeinschaftliche Trauern über ein verstorbenes Herdenmitglied rührt uns Menschen besonders an. Dabei stehen die Elefanten oft tagelang Wache am Kadaver und scheinen nicht begreifen zu wollen, dass ihre Gefährtin für immer fehlen wird.

Zwei Organisationen kümmern sich professionell und mit großer Hingabe um Elephantenwaisen.

Sambia ist das Zuhause der in 1968 gegründeten DSWF (David Shepherd Wildlife Foundation). In den letzten Jahren hat die Wilderei von Elefanten in Afrika unfassbare Ausmaße angenommen. Der Grund? Die Wirtschaftsmacht China hat einen unstillbaren Appetit auf das weiße Gold. Ein packender und realistischer Bericht über die Dimensionen der modernen Wilderei, wurde von Wolfgang Bauer, Badische Zeitung geschrieben. – Der letzte Raubzug

David Scheldrick Wildlife Trust

sh2Dr. Daphne Scheldrick leitet mit ihrer Tochter die traditionsreiche Station in Kenia bei Nairobi. Sie widmete ihr ganzes Leben der Aufzucht und Pflege von Elefanten-, Rhino- und weiteren Wildtierwaisen. Sie erhielt neben vielen Auszeichnungen auch Ihren Doktortitel, weil es ihr gelang, eine besondere Babymilch zu entwickeln, mit der die Waisen aufgezogen werden können. Sie hat inzwischen auch ein spannendes Buch über ihr Leben geschrieben. Am meisten berühren mich die täglich geführten Tagebücher auf der Homepage des Trusts über die Rettungsaktionen und die weitere Entwicklung der Tiere.

Wisdom of the Wild Film

 

 

Enkel von Daphne Scheldrick mit Babynashorn

Enkel von Daphne Scheldrick mit Babynashorn

Und hier ist noch eine wunderbare Definition über die Fähigkeit zu lieben. Daphne Scheldrick sagt auch „Elephants nature is pure love“

Love is defined as a “deep tender feeling of affection and solicitude toward another, such as that arising from kinship or a sense of oneness”. We are often confounded by the anthropocentric perspective that humans are the only species that feel and experience love. Love is a universal force and expression. It is our contention that no living being is separate from love. Numerous scientists, animal behaviorists and biologists agree that every animal, every living creature, desires to live. Given the choice, few choose death. All beings innately LOVE life. All species express Love through caring, affection, communion and interdependence; mother for child, sister for brother, child for parent, friend for friend, herd for herd, and often species for species. Elephants with their acute awareness, intelligence and highly evolved social bonds, are replete in their expression of love; they console, protect, empathize, grieve and devote themselves to the good of others in their sphere, even when there is no familial bond. There are recorded accounts of elephants extending this love to other species, as well. Marc Bekoff, Ph.D., Professor emeritus of Ecology and Evolutionary Biology at the University of Colorado offers a poignant portrait of love:

“ While I was watching elephants in the Samburu National Reserve in Northern Kenya, I noticed a teenaged female, who had been named Babyl, who walked very slowly and had difficulty taking each step. I learned that she’d been crippled for years but that the other members of her herd never left her behind. They’d walk a while, then stop and look around to see where she was. If Babyl lagged behind, some would wait for her. If she’d been left alone, she would have fallen prey to a lion or another predator. Sometimes the matriarch of the herd would even feed Babyl. Babyl’s friends had nothing to gain by helping her, as she could do nothing for them. Nonetheless, they adjusted their behavior to allow Babyl to remain with the group.”

Simply stated, it is an elephant’s nature to love.Quelle: Elephant Advocay

Dr Iain Douglas-Hamilton -Save the Elephants

International Anti Poaching Foundation

photographer Billy Dodson www.savannaimages.com

photographer Billy Dodson www.savannaimages.com