© Ksym – Fotolia.com

Ist es der „Coffee to go Cranberry“, am Morgen der Ihre innere Balance stärken und Sie  startklar für Ihren Alltag machen soll? Wussten Sie dass das Behältnis dieses vermeintlichen Genussmittels eine Menge Müll verursacht. Allein in München sind es täglich ca. 250.000 Stück weggeworfene Pappkaffeebecher. Sollte „Ihre Tasse Kaffee“ nicht symbolisch eine Auszeit darstellen? Innehalten, Gedanken sortieren und pflegen, Gespräche führen, über privates, leichtes oder auch belastendes. Ein willkommener Austausch  über „einer Tasse Kaffee“ bringt uns wieder in Berührung mit uns selbst und unserem Umfeld, bietet uns die Gelegenheit Abstand zu nehmen von der Hektik. Dieser  kulturell gewachsenen und liebevoll gepflegten Zeremonie sollen wir nun davon eilen? Im windigen U-Bahnschacht Karamell an Vollmilch mit einem Hauch von Kaffee, das Gebräu aber locker 200 Kalorien wert, unsicher schlürfen?  Muss dieses Eil- das Gegenteil von Heil-Getränk, so überbordend variationsreich angeboten werden  um der Illusion eines Schlaraffenlandes infantiler Sehnsüchte gerecht zu werden? Wie lange hält das Wohlgefühl nach diesem Konsumerlebnis an? Ein Fantasiegebräu im Pappbecher, welches auch noch Gefahren für meinen Trenchcoat und die Spitzen meine Lieblingspumps birgt, findet in meinem Alltag keinen Platz.

Ich liebe Kaffee und trinke ihn täglich. Ich schätze MEINE Art der Zubereitung und vor allem meine EIGENEN Kaffeebecher, die für mich besonders sind.  Zuhause sind es die weißen zeitlosen  Kaffeebecher Studioline von Rosenthal. Ich habe bei einer Schulfreundin aus den 70iger Jahren in Norddeutschland während eines Klassentreffens auf dem Dorf genächtigt. Die Torturen meiner auf der härtesten Luftmatratze der Welt verbrachten Nacht, sie hatte es gut gemeint, verblasten beim Anblick des mir gereichten Morgenkaffees in den geliebten Rosenthal Studioline Kaffeebechern. Gott schütze dich liebe Silke.

Der Partner meines Friseurs besitzt und schätzt auch diese zeitlosen edlen Becher. Ach, genau die gleichen hab ich auch, betont er immer zufrieden seufzend, wenn er bei mir Kaffee trinkt. Kein Scherz, wir erfreuen uns daran.

Und wenn ich meinen Kaffee schon mit zum Gassi gehen nehme, dann ist die Alternative zum Porzellan ein technisch perfekter Isobecher aus Edelstahl. Dieses Modell verschenke ich auch immer mehr. Für meine Freunde in Eile, die keine Lust auf Zucker mit künstlichen Aromastoffen zu astronomischen Preisen haben. Kalt und heiß zu jeder Jahreszeit, damit sie bestimmt an mich denken.