Bevor ich diesen Blog ins Leben rief, setzte ich mich mit Umweltfragen auseinander. Inzwischen erhalte ich Newsletter von engagierten international oder lokal agierenden Umweltorganisationen. Die verfügbaren Informationen sind inhaltlich sachlich, und real aufbereitet. Diese NGO´s  schauen hin und zeigen auf. Wo Lebensraum unwiederbringlich zerstört wird. Viele Hinweise auf Ereignisse und Machenschaften sind so verstörend, dass ich als Teil unserer Gesellschaft und zugleich Konsumentin von der Flut an Zerstörung überfordert bin. Ob fällen oder brandroden. Urwaldflächen von schwer faßbaren Ausmaßen fallen Monokulturen zum Opfer. Ob für Palmölplantagen in Indonesien oder Sojaanbauflächen und Rinderweiden in Südamerika. Biodiversität verschwindet und viele Tierarten sterben aus. Aber resignieren gilt nicht. Künstler, sind intuitiv. Maya Lin, international anerkannt, hat die weltweit überhandnehmenden Brandrodungen und Abholzungen von Wäldern  mit Ihrem berührenden Video „Unchopping a tree“  für Städter übersetzt.  „Mein“ Englischer Garten in München ist nicht dabei. Ihre Metapher ist gelungen. Was würden wir tun, wenn plötzlich ein Konzern kommt, unseren Hauswald vor der Tür abfackelt und uns mit Gewalt auffordert zu verschwinden? Video-Kunst für Umweltbewusstsein. Schön und stark. Der Urwald ist vor unserer Tür und hoffentlich in unseren Herzen!

Maya Lin – Unchopping a Tree from What is Missing? Foundation on Vimeo.